Die Umfrage zum Grunderbe


Halma2


Unsere Umfrage war unkompliziert. Sie bestand im Wesentlichen aus nur einer einzigen Frage:

  • Angenommen, dieser Staat bzw. diese Gesellschaft gibt jedem (jungen) Erwachsenen ein Starkapital für sein Leben in Höhe von 20.000 € - Was würdest du mit deinem "Grunderbe" machen?

Gestartet wurde die Umfrage von Christoph und Kathrin am 06.09.2015 auf dem Parkplatz der Eremitage in Bayreuth. Fortgesetzt wurde sie von Martina, Sebastian, Markus ...

Die Antworten waren durchweg ernsthaft. Man kann davon ausgehen, dass die Befragten im "Ernstfall" auch genau so mit ihrem Grunderbe verfahren würden, nämlich ernsthaft. 

Ergebnisse

Platz 1

31% - eigenes Haus oder Wohnung

Eigener Herd scheint immer noch Goldes wert. Das gilt besonders für Familien. Das Grunderbe kann durchaus als Förderung junger Familien verstanden werden. Es wird mithelfen uns vor der Überalterung zu bewahren.

Platz 2

22% - Geld anlegen

Auffallend war, dass die potentiellen Anleger kaum interessierte, was genau die Bank mit ihrem angelegten Geld machen würde. Allerdings waren auch die meisten von der Frage überrascht. Wer längerfristig weiß, dass er ein Grunderbe bekommen wird, der hat dann, wenn es kommt, schon eher seinen eigenen Investitionsplan.

Platz 3

14% - eigenes Unternehmen starten

Die Antworten in dieser Gruppe kamen sehr spontan. Hier gibt es konkrete Pläne, es fehlt oft nur etwas Eigenkapital damit eine Unternehmung gestartet wird. Eine kleine Auswahl: Restaurant aufmachen; Fotostudio einrichten; Atelier für Kunstausbildung eröffnen; Wald kaufen; Schreinerei einrichten; Marimba kaufen (Musiker) ...

Platz 4

11% - Ausbildung finanzieren

Da viele der Befragten schon älter waren, ist diese Gruppe möglicherweise unterrepräsentiert. Wir haben hier auch die Antworten einfließen lassen bei denen mit einem Grunderbe den eigenen Kindern eine Ausbildung ermöglicht werden sollte.

Platz 5

9% - Spenden

Es gibt offenbar doch viele Menschen die ihr Auskommen haben mit ihrem Einkommen. Und die gleichzeitig über ihren persönlichen Tellerrand schauen können. Welch ein Glück für das Land!


Erkenntnisse aus der Umfrage:

Der Wunsch nach substanzieller Beteiligung am Vermögen des Landes ist groß.

Über 50% der Befragten (Antworten 1 und 2: "Haus" und "Geld anlegen"), streben solide Vermögenswerte an. Die zukünftigen Unternehmer (Antwort 3: "Unternehmen starten") sind dabei schon ausgefiltert.  Eigentum ist auch dann begehrt wenn man selbst nicht als Unternehmer auftreten möchte.  Warum? Weil es frei macht.

Junge Unternehmer stehen bereit und warten auf eine Kapitalchance.

Hochgerechnet wären es nach dieser Umfrage in jedem Jahrgang über 100.000 junge Menschen, die auf etwas Startkapital warten um ein Unternehmen zu gründen. In den10 Jahrgängen 25-35 Jahre z.B. wären es derzeit über eine Million zukünftige Unternehmer die ausgebremst werden. Können wir uns das leisten? Und wollen wir uns das leisten?

Das Grunderbe wird nicht verschwendet werden.

Die Angst größere Teile des Grunderbes würden sinnlos verkonsumiert werden ist unbegründet. Nur 6 % der Befragten gaben anfänglich eine konsumorientierte Antwort. Sie korrigierten sie bereitwillig, nachdem darauf hingewiesen wurde, dass das Grunderbe für 3 Jahre angelegt werden müsse.