15. Mai 2012 von Christoph Prüm

Vom Feudalismus zu einem Miteinander auf gleicher Augenhöhe

Stände

Sind alle Menschen vor dem Gesetz gleich?

Der Artikel 3 des Grundgesetzes der Bundesrepubik Deutschland behauptet jedenfalls:
 
(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich
 
(3) Niemand darf wegen (...) seiner Abstammung (...) benachteiligt oder bevorzugt werden.
 

Ausgehend von der Französischen Revolution ist der erbliche, an den Boden gebundene Feudalismus zumindest theoretisch überwunden worden. Politische Macht ist formal nicht mehr erblich. Die familiäre Herkunft soll laut Gesetz  nicht mehr das Schicksal des einzelnen Menschen bestimmen. Dass dem aber noch lange nicht so ist wird kaum jemand bestreiten. Anstatt des Bodens als Machtquelle hat sich für den Finanzadel das gesellschaftlich geschützte Eigentum, also das Kapital, als die Machtbasis für den modernen Feudalismus etabliert. Was früher Lehensverhältnisse waren, sind heute Darlehen, Pacht und Mietverhältnisse, und an der Vererbbarkeit dieser Macht hat sich nichts geändert.

Schaut man die Handlungsfelder an auf denen wir in den letzten Jahrhunderten an der Umsetzung der Idee von der grundsätzlichen Gleichwertigkeit der Menschen gearbeitet haben, dann findet man, dass diese Felder ganz unterschiedlich bestellt sind: Im Bereich des Rechts scheint die Umsetzung der Chancengleicheit am meisten gelungen. Leibeigenschaft und Sklaverei sind über die Jahrhunderte abgebaut worden, Freiheit der Berufswahl, Reisefreiheit usw. sind weitgehend erreicht. Ein Wahlrecht wurde eingerichtet, erst beschränkt, dann ein Klassenwahlrecht mit verschiedener Wertigkeit der Stimmen, dann eine Stimme für alle Männer und anfangs des letzten Jahrhunderts auch für alle Frauen. Allerdings sind die letzten Gleichstellungsgesetze für die Geschlechter noch nicht alt. Inzwischen ist jedoch das öffentliche Bewußtsein für die Gleichheit vor dem Recht so geschärft, dass auch hohe Politiker unter die Räder der Justiz kommen, wenn sie Geschenke annehmen, was noch vor 50 Jahren allenfalls zur Heiterkeit der Beschuldigten geführt hätte.
 
Im Bereich der Bildung, also des freien Zugangs zu den geistigen und kulturellen Schätzen die wir den einzelnen Mitgliedern der nachfolgenden Generation zu bieten haben, kämpfen wir noch erheblich an der Chancengleichheit. Der geburtsbedingte ökonomische Hintergrund der Schüler wirkt sich immer noch deutlich auf das messbare Bildungsergebnis aus. Dieses Problem ist aber im politischen Fokus mehr oder weniger aller Parteien. Immer wenn von Chancengleichheit die Rede ist, ist nahezu ausschließlich die Chancengleichheit im Bildungswesen gemeint. 
 
Nicht zu verstehen aus unserem Blickwinkel ist, dass wir in dem Bereich der Materie, also der Ausstattung mit realem Gut geradezu nichts für die Chancengleichheit tun. Das Eingemachte der Clans, mit dessen Weitergabe sie in der nachfolgenden Generation die einen zu Herren und die anderen zu Dienern bestimmen, wird in allen politischen Statements zur Chancengleichheit dezent ausgeklammert. Unser Erbrecht macht es möglich, dass ein hier Geborener per Geburt dazu verpflichtet ist, für den Platz auf dem er lebt, leben muss, zahlen zu müssen, Zahlen an einen Anderen, möglicherweise Gleichaltrigen, der dafür keinerlei Leistung erbracht hat,. Hier besteht der größte Nachholbedarf in Sachen Chancengleichheit.

Geht man davon aus, dass die Chancengleichheit in allen diesen drei Aspekten, dem Recht, der Bildung und dem Materiellen, Voraussetzung einer erfolgreichen, dynamischen Gesellschaft von glücklichen Menschen ist, dann ist ein Vergleich mit dem durch Justus von Liebig in der Düngerlehre propagierten Gesetz des Minimums durchaus angebracht:

Minimumtonne

Liebig erkannte, dass von den drei notwendigen Hauptnährstoffen der am wenigsten verfügbare letztendlich den Pflanzenertrag bestimmt. Größere Gaben der anderen, nicht im Minimum liegenden Nährstoffe verpuffen nahezu wirkungslos, bis der Mangel des einen behoben ist.

Auf das Entwicklungsziel einer Gesellschaft freier, chancengleicher und selbstbestimmter Menschen angewendet würde das bedeuten, dass weitere Investitionen beispielsweise in das Bildungssystem nahezu nutzlos verpuffen, wenn nicht die Behebung des jetzigen Hauptmangels in Angriff genommen wird. Dieser Hauptmangel ist die extrem ungleiche Start-Ausstattung der jungen Bürger mit Kapital. Diese resultiert aus der ausschließlich entweder genetisch bestimmten oder von den Erblassern willkürlich getroffenen Verteilung der Erbmassen innerhalb der nachwachsenden Generation. Dadurch werden große Teile dieser jungen Generation aufgrund ihrer Abstammung von vorherein ins Abseits gestellt.
 
Der einzige erkennbare Weg zukünftig den erblichen Kapital-Feudalismus zu dämpfen oder gar zu überwinden, ohne Eigentum und Marktwirtschaft zu gefährden, wäre ein Mindest-Erbausgleich unter den Erben einer jeden Generation. Das kann praktisch nur geschehen durch eine Ergänzung unseres Erbrechtes um ein allgemeines Grunderbe, welches aus einem angemessenen Teil der großen Erbschaften finanziert wird.