2015-06-12 Guter Ausblick für die Stiftung

"Der erste Eindruck zählt" – heißt es.
G
inge es danach, würden die Besucher, die unser Grundstück von der Straßenseite betreten, wohl nicht viel auf uns geben.

Warum das so ist? Nun, die ehemalige Textilfabrik, auf der unser Stiftungshaus steht, besteht aus drei Gebäudekomplexen. Ein Gebäude gehört seit vielen Jahren Christoph Prüm (Vorstand der Stiftung und Stiftungsgründer). Ein zweites Gebäude - unser Stiftungshaus - konnte Christoph im Jahr 2007 erwerben und 2010 mit Gründung der Stiftung in die Stiftungsmasse einbringen.

Ein drittes Gebäude, das direkt an der Straße und direkt vor unserem Stiftungshaus steht, gehörte bis Ende letzten Jahres dem Erben des Vorbesitzers der Textilfabrik. Leider sah er jedoch keine Notwendigkeit, das dringend sanierungsbedürftige Haus in Stand zu setzen. IMG%255F0298%252D2Das war für die Stiftung ein wirklich großes Problem. Alle Bemühungen um Renovierung und optische Aufwertung unseres Stiftungshauses schienen nahezu vergebens: Das Erste, was jeder Besucher zu sehen bekam, war das alte Haus an der Straße und dessen maroder Zustand.

Nach zähen Verhandlungen und mit den privaten Mitteln von Sebastian (Vorsitzender des Stiftungsrates) ist es Christoph dann Ende des Jahres 2014  endlich gelungen das alte Gebäude zu erwerben. 

Durch diesen Hauskauf ist das Grundstück wieder komplett und die Stiftung hat jetzt auch räumlich gute Entwicklungsperspektiven. So wird überlegt, die beiden privaten Teile des Grundstücks (das neu hinzu gekommene Gebäude und das Haus von Christoph) in die Stiftung einzubringen oder daraus eine unterstützende GmbH zu gründen. In wessen Eigentum die einzelnen Wohneigentumsteile in Zukunft auch sein werden, sie sollen in ihrer Nutzung im weitesten Sinne dem Stiftungszweck dienlich und förderlich sein.  

 Wir werden uns jetzt bemühen, eventuell über ein KfW-Darlehen, die Mittel aufzutreiben, um in den Jahren 2015 und 2016 das ganze Grundstück so in Stand zu setzen, wie das Stiftungshaus.